Frans Masereel, der Abdruck der Welt

Oktober 2018
Zweisprachige Ausgabe in französisch und deutsch
664 Seiten
Kartonierter Einband, Lesezeichen, Kapitalband
ISBN: 978-2-490393-00-8
65 €

Frans Masereel, der Abdruck der Welt.
Mit einer Auswahl von 391 Abbildungen ist diese Werkmonografie über Frans Masereel (1889-1972), den Meister des modernen Holzschnitts und Erfinder des Bildromans, die umfassendste, die je veröffentlicht wurde.

Die abgebildeten Werke wurden in ganz Europa wiedergefunden, in Stiftungen, Museen oder Privatsammlungen, vor allem in Deutschland, Belgien und Frankreich. Sie geben einen vollständigen Überblick über das druckgrafische Werk dieses außergewöhnlichen belgischen Künstlers.

Mit seinen Geschichten ohne Worte gilt Frans Masereel als einer der Pioniere dessen, was man heute Graphic Novel nennt. Bald nach ihrem Erscheinen wird Masereels Einfluss auch außerhalb Europas spürbar, wie bei dem großen amerikanischen Künstler Lynd Ward (Wild Pilgrimage, 1932). Später wird er im Zuge der Erneuerung des Comics von Vorläufern der Graphic Novels wiederentdeckt, so Art Spiegelman (Maus, 1986) oder Eric Drooker (Flood!, 1992), der das Vorwort der vorliegenden Monografie verfasst hat.

Dem Leser wird ebenfalls ein bisher unveröffentlichter, außergewöhnlicher Text dargeboten: Frans Masereels Gespräche mit seinem Verleger Pierre Vorms, in denen der Künstler den Schaffensprozess seiner Werke und insbesondere seiner Romane in Bildern erläutert, die ihn in der ganzen Welt bekannt machten, so Mein Stundenbuch (1919), Die Sonne 1919), Die Idee (1920) oder Die Stadt (1925).

Samuel Dégardins Essay und die Biografie von Joris van Parys sind mit Fotografien illustriert, von denen einige Seltenheitswert haben: Frans Masereel mit seinem Freund Stefan Zweig 1922 in Salzburg oder mit dem deutschen Maler George Grosz im Badeanzug 1925 am Strand von Boulogne-sur-Mer. Bilder, die uns in das Europa der Zwischenkriegszeit führen, wo eine Handvoll Freunde, Künstler und Schriftsteller, Pazifisten, Sozialisten, Kommunisten, Anarchisten oder auch unabhängige Geister wie Masereel, die sich für Freiheit und Gerechtigkeit einsetzen, versuchen, gegen das unaufhaltsame und verhängnisvolle Schicksal der Nationen anzukämpfen, die in ihr Verderben rennen.

Frans Masereel pflegte die Freundschaft mit Schriftstellern wie Romain Rolland oder Stefan Zweig, seinen beiden Weggefährten, die wie er Kriegsgegner waren, aber auch Pierre Jean Jouve, Thomas Mann oder Hermann Hesse, die die Vorwörter seiner Bücher verfassten.

Vorliegender Band vereint 391 Druckgrafiken von Franz Masereel in 12 Kapiteln. Im Spiegel der großen Themenbereiche, die seine Produktion mehr als ein halbes Jahrhundert lang prägen, gewähren sie einen einzigartigen Einblick in seine künstlerische Welt.

Durch sein ganzes Werk hindurch unterbreitet uns Frans Masereel seine Sicht der Welt. Eine Welt, die im Alltag verankert ist, ohne Filter, ohne unnütze Effekte, in der die Wirren des Krieges eine von Angst und Schrecken geschwängerte Luft erzittern lassen. Eine Welt, in der das Donnergrollen der Revolte ertönt, in der Männer aufstehen und fallen. Aber auch eine Welt, in der Liebe und Leidenschaft die Herzen der Frauen und Männer in glückliche Gefilde tragen, in denen man an eine bessere Welt glauben darf.

Denn Masereel glaubt an den Menschen. Er ist ein Optimist, der glaubt, dass Taten das Schicksal der Menschen positiv beeinflussen können. Er setzt auf Intelligenz und schöpferische Kraft, auf soziale Gerechtigkeit und auf die Freiheit des Einzelnen. Er ist überzeugt davon, dass Kunst und Literatur die Welt verändern können. Also kämpft er, klagt an und lebt sein Leben, das eines engagierten Künstlers im Tumult der Welt.

Frans Masereel, der Abdruck der Welt – Les Éditions Martin de Halleux, Paris.

This post is also available in: Französisch